Curland-Apotheke in Rathenow Märkische Apotheke in Königs Wusterhausen Rats-Apotheke in Doberlug-Kirchhain Apotheken-Logo
13.02.2015

AVB befürwortet Vorhaben von Gesundheitsministerin Diana Golze: Gesundheitskarte für Asylsuchende

Bei der 100-Tage-Bilanz am Montag, den 09.02.2015 sagte Ministerin Diana Golze: „Wir wollen in Brandenburg eine Gesundheitskarte einführen, mit denen Asylsuchende ganz normal zum Arzt gehen können. Gemeinsam mit den Kommunen und den Krankenkassen wollen wir hier eine Lösung finden. Auf eine Regelung vom Bund werden wir nicht warten."

Die ungemein bürokratischen und komplizierten Vorgänge bei der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen abzubauen, ist aus Sicht des Apothekerverbandes Brandenburg e.V. (AVB) ein gutes, dringendes und notweniges Vorhaben.

Bislang müssen sich Asylbewerber für einen Arztbesuch spezielle Berechtigungsscheine beim jeweils zuständigen Sozialamt der Landkreise und kreisfreien Städte abholen. Das bedeutet für einen kranken Menschen in dieser Situation, vor dem Arztbesuch erstmal einen Gang aufs Amt. Schreibt der behandelnde Arzt dann ein Arzneimittel auf, kann dies nur auf einem Privatrezept verordnet werden. Anders als bei einem Kassenrezept trägt der Patient bei einem Privatrezept die Kosten für die Medikamente erst einmal selbst und erhält, je nach Versicherungslage, später eine Erstattung von der Krankenversicherung. Für kranke Asylsuchende bedeutet eine Privatverordnung also einen erneuten Gang zum Amt. Denn die zuständige Stelle muss vor Abgabe des Arzneimittels die Kostenübernahme bestätigen. Erst dann kann das Medikament in einer Apotheke abgegeben werden.

Bei dieser Versorgungsstruktur im Krankheitsfall sind Probleme und Komplikationen sowohl für die Asylsuchenden, als auch für Ärzte und Apotheker vorprogrammiert.

Antje Brüssow, AVB-Vorstandsmitglied gibt auch zu bedenken: „Wenn Menschen bei uns Asyl suchen, haben sie meist nicht die Sprachkenntnisse um dieses komplexe Verfahren zu verstehen. Deshalb ist es durchaus möglich, dass der Arztbesuch zwar noch wahrgenommen wird, aber dass die notwendigen Medikamente später nicht mehr abgeholt werden. Zudem sind die Wege einfach zu viele und je nach Unterbringungsort auch zu lang und somit für einen kranken Menschen kaum zumutbar."

Aktuelles

25.09.2017
Mitgliederversammlung wählte Olaf Behrendt zum Vorsitzenden
Die 35. Mitgliederversammlung des Apothekerverbandes Brandenburg e.V. (AVB) hat am Sonnabend in Nauen einen neuen Vorstand gewählt. Neuer Vorsitzender des brandenburgischen Apothekerverbandes ist seit dem 23.09.2017 Olaf Behrendt, Kurfürsten-Apotheke in
mehr...

07.06.2017
Tag der Apotheke am 7. Juni 2017
Derzeit gibt es gut 20.000 Apotheken in Deutschland. Mit 24 Apotheken auf 100.000 Einwohner liegt die Bundesrepublik zwar unter dem EU-Durchschnitt von 31, aber eine flächendeckende Versorgung zwischen Sylt und Bodensee wird gewährleistet.
mehr...

31.03.2017
Apotheker kritisieren Blockadehaltung der Bundes-SPD im Koalitionsausschuss
Der Apothekerverband Brandenburg e.V. (AVB) stellt sich die Frage, welche Interessen die Bundes-SPD mit ihrer Blockadehaltung beim Versandhandelsverbot mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln eigentlich vertritt. Im Verhandlungsmarathon des Koalitions
mehr...

23.12.2016
Apotheken sind immer für Sie da: Dank Nacht- und Notdienst rund um die Uhr – auch an Feiertagen
Die Dienstbereitschaft einer Notdienst-Apotheke dauert grundsätzlich 24 Stunden. Zu den Feiertagen und in den Weihnachtsferien ist die Erreichbarkeit einer Notdienstapotheke zu Hause oder unterwegs besonders wichtig.
mehr...

19.12.2016
Apotheken sichern - Patientenschutz stärken
Die Apothekerinnen und Apotheker begrüßen die gemeinsame Position zum Versandhandelsverbot verschreibungspflichtiger Arzneimittel mit dem Landesverband der Freien Berufe Land Brandenburg e.V.
mehr...