Quellen-Apotheke in Crinitz Galenus-Apotheke in Eisenhüttenstadt Kurfürsten-Apotheke in Fehrbellin Apotheken-Logo

Start der Rufnummer 116 117

Der Apothekerverband Brandenburg e.V. hilft mit seinen Mitgliedern dabei, das im April 2012 gestartete Projekt der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB) bekannt zu machen. Damit die Rufnummer möglichst schnell verbreitet wird, liegen bei den Apotheken, die Mitglied im Apothekerverband Brandenburg e. V. sind, Broschüren und Rufnummernkärtchen aus.

„Die Apothekerinnen und Apotheker im Land Brandenburg helfen dabei mit die Rufnummer 116 117 bekannt zu machen, denn dann braucht niemand mehr lange nach der richtigen Telefonnummer zu suchen", sagt Andrea Lorenz, Vorsitzende des Apothekerverbandes Brandenburg e. V.. „Das spart Zeit und sorgt für schnelle Hilfe im Notfall."

Bisher mussten Hilfesuchende in Deutschland genau wissen, welche Rufnummer im Notfall zu wählen war: Deutschlandweit waren mehr als 800 Rufnummern verzeichnet, unter denen der ärztliche Bereitschaftsdienst zu erreichen war. Die KV Brandenburg erinnerte sich an die ehemalige einheitliche Notrufnummer in der DDR und engagierte sich für die Einführung einer bundesweiten zentralen Rufnummer. So entstand ein Projekt, dessen Idee und Entstehung maßgeblich aus Potsdam stammt und sogar europäische Dimensionen bekam. Denn Ziel ist es, dass bald die Rufnummer 116 117 in ganz Europa schnelle Hilfe garantiert, wenn die Arztpraxen geschlossen haben und kein Arzt mehr zu erreichen ist.

Diese Nummer ist für solche Erkrankungsfälle vorgesehen, die man normalerweise von einem niedergelassenen Arzt behandeln lassen würde, bei denen aber wegen akuter Entwicklung oder Verschlechterung, eine schnelle Behandlung notwendig wird. Solche Erkrankungen sind zum Beispiel: Grippe, Fieber oder Erbrechen. Dafür ist der ärztliche Bereitschaftsdienst vorgesehen. Für alle lebensbedrohlichen Fälle wie Ohnmacht, Herzinfarkt, Vergiftungen, akute Blutungen und schwere Unfälle ist nach wie vor der Rettungsdienst unter der Rufnummer 112 zu informieren. Allerdings sollte beachtet werden, dass in manchen Regionen Deutschlands weitere spezielle Bereitschaftsdienste, wie zum Beispiel der augenärztliche Bereitschaftsdienst, zur Verfügung stehen.

Zur Newsletter-Startseite    

 

 

Aktuelles

07.06.2017
Tag der Apotheke am 7. Juni 2017
Derzeit gibt es gut 20.000 Apotheken in Deutschland. Mit 24 Apotheken auf 100.000 Einwohner liegt die Bundesrepublik zwar unter dem EU-Durchschnitt von 31, aber eine flächendeckende Versorgung zwischen Sylt und Bodensee wird gewährleistet.
mehr...

31.03.2017
Apotheker kritisieren Blockadehaltung der Bundes-SPD im Koalitionsausschuss
Der Apothekerverband Brandenburg e.V. (AVB) stellt sich die Frage, welche Interessen die Bundes-SPD mit ihrer Blockadehaltung beim Versandhandelsverbot mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln eigentlich vertritt. Im Verhandlungsmarathon des Koalitions
mehr...

23.12.2016
Apotheken sind immer für Sie da: Dank Nacht- und Notdienst rund um die Uhr – auch an Feiertagen
Die Dienstbereitschaft einer Notdienst-Apotheke dauert grundsätzlich 24 Stunden. Zu den Feiertagen und in den Weihnachtsferien ist die Erreichbarkeit einer Notdienstapotheke zu Hause oder unterwegs besonders wichtig.
mehr...

19.12.2016
Apotheken sichern - Patientenschutz stärken
Die Apothekerinnen und Apotheker begrüßen die gemeinsame Position zum Versandhandelsverbot verschreibungspflichtiger Arzneimittel mit dem Landesverband der Freien Berufe Land Brandenburg e.V.
mehr...

17.11.2016
Apotheker geben immer weniger Antibiotika ab
In den öffentlichen Apotheken im Land Brandenburg geben die Apothekerinnen und Apotheker immer weniger Antibiotika an ihre Patienten ab: Im Jahr 2015 gut 14 Prozent weniger als noch zehn Jahre zuvor.
mehr...