Kurfürsten-Apotheke in Fehrbellin Park-Apotheke in Trebbin Löwen-Apotheke OHG in Wittstock Apotheken-Logo

2. Der 11. Zukunftstag für Mädchen und Jungen in Brandenburg findet am 25. April 2013 statt

Zu diesem Anlass weist der Apothekerverband Brandenburg e.V. auf die von Kammer und Verband herausgegebene Informationsbroschüre "PTA - Ein Beruf für mich?" für die Berufsorientierung hin.

In der Apotheke informieren und beraten Pharmazeutisch-Technische Assistenten (PTA) - unter der Aufsicht einer Apothekerin oder eines Apothekers - den Patienten zu den jeweiligen benötigten Arzneimitteln. Dazu gehört die ordnungsgemäße Abgabe von Arzneimitteln auf ärztliche Verordnungen ebenso wie die Beratung der Patienten bei der Selbstmedikation und die Information zur richtigen Anwendung und Aufbewahrung von Medikamenten. Zudem sind PTA auch an der Herstellung von Rezepturen wie Salben, Zäpfchen oder Kapseln beteiligt. 

Der Mangel an fachlich gut ausgebildetem Personal bedroht mittlerweile auch die Apotheken. Denn immer weniger Schulabgängerinnen und Schulabgänger wählen die Berufsausbildung zur bzw. zum Pharmazeutisch-Technischen-Assistentin/en. Aus diesem Grunde mussten in der letzten Zeit bundesweit Schulen schließen, die diese Berufsausbildung anboten. Auch der PTA-Zweig der Schule für Gesundheitsberufe e.V. in Eisenhüttenstadt war bereits von einer solchen Schließung bedroht. 

Aus diesem Grunde möchten die Apothekerinnen und Apotheker den 11. Zukunftstag für Mädchen und Jungen in Brandenburg zum Anlass nehmen, auf die Ausbildungsmöglichkeiten zum PTA-Beruf in Brandenburg hinzuweisen.

Die PTA-Ausbildung dauert 2,5 Jahre: Eine zweijährige medizinisch-naturwissenschaftlich ausgerichtete schulische Ausbildung an einer staatlichen oder staatlich anerkannten privaten Lehranstalt und eine sechsmonatige praktische Ausbildung in einer Apotheke. Die erfolgreich bestandene Prüfung beinhaltet die staatliche Anerkennung, dass damit der Beruf einer Pharmazeutisch-Technischen Assistentin oder eines Pharmazeutisch-Technischen Assistenten ausgeübt werden darf. 

Aufgrund Ihrer Ausbildung sind PTA nicht nur in der öffentlichen Apotheke, sondern z. B. auch in Krankenhausapotheken, in der Industrie, in Labors oder in Verwaltungen tätig. 

Weitere Informationen zu Ausbildung und Beruf bietet die von der Landesapothekerkammer Brandenburg und dem Apothekerverband Brandenburg e.V. herausgegebene Broschüre: "PTA - Ein Beruf für mich?"

Die Schule für Gesundheitsberufe e.V (www.gesundheitsberufe-ehst.de) machen mit beim Zukunftstag 2013 und Interessierte können sich über die zentrale Website der Aktion (www.zukunftstagbrandenburg.de) informieren.

Zum Inhalt des Newsletters ] 

Aktuelles

07.06.2017
Tag der Apotheke am 7. Juni 2017
Derzeit gibt es gut 20.000 Apotheken in Deutschland. Mit 24 Apotheken auf 100.000 Einwohner liegt die Bundesrepublik zwar unter dem EU-Durchschnitt von 31, aber eine flächendeckende Versorgung zwischen Sylt und Bodensee wird gewährleistet.
mehr...

31.03.2017
Apotheker kritisieren Blockadehaltung der Bundes-SPD im Koalitionsausschuss
Der Apothekerverband Brandenburg e.V. (AVB) stellt sich die Frage, welche Interessen die Bundes-SPD mit ihrer Blockadehaltung beim Versandhandelsverbot mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln eigentlich vertritt. Im Verhandlungsmarathon des Koalitions
mehr...

23.12.2016
Apotheken sind immer für Sie da: Dank Nacht- und Notdienst rund um die Uhr – auch an Feiertagen
Die Dienstbereitschaft einer Notdienst-Apotheke dauert grundsätzlich 24 Stunden. Zu den Feiertagen und in den Weihnachtsferien ist die Erreichbarkeit einer Notdienstapotheke zu Hause oder unterwegs besonders wichtig.
mehr...

19.12.2016
Apotheken sichern - Patientenschutz stärken
Die Apothekerinnen und Apotheker begrüßen die gemeinsame Position zum Versandhandelsverbot verschreibungspflichtiger Arzneimittel mit dem Landesverband der Freien Berufe Land Brandenburg e.V.
mehr...

17.11.2016
Apotheker geben immer weniger Antibiotika ab
In den öffentlichen Apotheken im Land Brandenburg geben die Apothekerinnen und Apotheker immer weniger Antibiotika an ihre Patienten ab: Im Jahr 2015 gut 14 Prozent weniger als noch zehn Jahre zuvor.
mehr...