Bestensee Apotheke in Bestensee Stadt-Apotheke in Guben Märkische Apotheke in Eisenhüttenstadt Apotheken-Logo

4. Das 50. DAV-Wirtschaftsforum findet vom 24. bis 25. April 2013 in Potsdam statt

Die zentrale Plattform des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) zwischen Pharmazie, Politik und Wirtschaft wird ein halbes Jahrhundert alt.

In seinem Vorwort des Kongressprogramms lädt Fritz Becker, Vorsitzender des DAV, herzlich dazu ein, bei diesem Jubiläum nicht zurückzuschauen, sondern einen Blick nach vorn zu machen und damit die anstehenden Herausforderungen der kommenden Monate zu beleuchten.

Von welcher Position aus die Apothekerschaft derzeit nach vorn sehen kann, soll mit dem politischen Lagebericht sowie aktuellen Wirtschaftsdaten rund um die Apotheke aufgezeigt werden. Denn nach wie vor sind die Auswirkungen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes (AMNOG) bereits im dritten Jahr in Folge deutlich zu spüren. Eine zentrale Rolle kommt in diesem Zusammenhang der vorübergehend erhöhte Apothekenabschlag zu, aber auch die wirtschaftlichen Folgen der neuen Apothekenbetriebsordnung wirken sich bereits aus.

Diese Themen und die gesundheitspolitischen Herausforderungen bis zur Bundestagswahl im September sollen mit Politikern der im Bundestag vertretenen Fraktionen diskutiert werden. Zur "Gesundheitspolitischen Diskussionsrunde" sind die gesundheitspolitischen Sprecher der Bundestagsfraktionen eingeladen: Jens Spahn (CDU/CSU), Dr. Marlies Volkmer (SPD), Birgitt Bender (Bündnis 90/Die Grünen) und Dr. Martina Bunge (DIE LINKE).

Wie das Gesundheitswesen zukünftig aussehen könnte und welche neuen Handlungsfelder  daraus resultieren könnten wird der renommierte Trend- und Zukunftsforscher Matthias Horx darstellen. Welche Herausforderungen die Evidenzbasierte Medizin für die Apothekerinnen und Apotheker in naher Zukunft bedeuten kann erläutert Dr. Judith Günther anhand von praktischen Beispielen.

Der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses, Josef Hecken wird in seinem Vortrag "Der Gemeinsame Bundesausschuss und seine Bedeutung für den Leistungsumfang der GKV" seinen Blick auf das Gesundheitswesen beleuchten.

Wie man "Mit Leidenschaft Unmögliches möglich machen" kann zeigt der Weltmeister und ehemaliger Trainer der deutschen Handballnationalmannschaft Heiner Brand mit seinem Vortrag und sorgt damit für die notwendige Motivation für die Zukunft.

Nutzen Sie die Gelegenheit, aktuelle Apothekenthemen zu erörtern und gleichzeitig neue Perspektiven zu gewinnen. 

Das vollständige Programm des diesjährigen DAV-Wirtschaftsforums können Sie einsehen unter: http://www.wuv-gmbh.de/muk/wifo.html

Zum Inhalt des Newsletters ]  

Aktuelles

07.06.2017
Tag der Apotheke am 7. Juni 2017
Derzeit gibt es gut 20.000 Apotheken in Deutschland. Mit 24 Apotheken auf 100.000 Einwohner liegt die Bundesrepublik zwar unter dem EU-Durchschnitt von 31, aber eine flächendeckende Versorgung zwischen Sylt und Bodensee wird gewährleistet.
mehr...

31.03.2017
Apotheker kritisieren Blockadehaltung der Bundes-SPD im Koalitionsausschuss
Der Apothekerverband Brandenburg e.V. (AVB) stellt sich die Frage, welche Interessen die Bundes-SPD mit ihrer Blockadehaltung beim Versandhandelsverbot mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln eigentlich vertritt. Im Verhandlungsmarathon des Koalitions
mehr...

23.12.2016
Apotheken sind immer für Sie da: Dank Nacht- und Notdienst rund um die Uhr – auch an Feiertagen
Die Dienstbereitschaft einer Notdienst-Apotheke dauert grundsätzlich 24 Stunden. Zu den Feiertagen und in den Weihnachtsferien ist die Erreichbarkeit einer Notdienstapotheke zu Hause oder unterwegs besonders wichtig.
mehr...

19.12.2016
Apotheken sichern - Patientenschutz stärken
Die Apothekerinnen und Apotheker begrüßen die gemeinsame Position zum Versandhandelsverbot verschreibungspflichtiger Arzneimittel mit dem Landesverband der Freien Berufe Land Brandenburg e.V.
mehr...

17.11.2016
Apotheker geben immer weniger Antibiotika ab
In den öffentlichen Apotheken im Land Brandenburg geben die Apothekerinnen und Apotheker immer weniger Antibiotika an ihre Patienten ab: Im Jahr 2015 gut 14 Prozent weniger als noch zehn Jahre zuvor.
mehr...