Rosen-Apotheke in Luckau Rennbahn-Apotheke Hoppegarten in Hoppegarten Ahorn-Apotheke in Oberkrämer Apotheken-Logo

Kritik an restriktiver Erstattungspraxis bei Rezepten: DAV-Vorsitzender Becker fordert Ende der "Sparkassen"

Der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbandes (DAV), Fritz Becker, übt massive Kritik an der Praxis der Krankenkassen, Apotheken die Erstattung von Honorar und Einkaufskosten für Arzneimittel schon aufgrund kleinster Formfehler zu verweigern. "Die Retaxationspraxis der Kassen beginnt die Versorgung der Patienten zu gefährden. Es wird deshalb Zeit, dass die Politik die ‚Sparkassen' in ihre Schranken verweist", sagte Becker anlässlich der Eröffnung der pharmazeutischen Fachmesse expopharm in München. "Manchem Krankenkassenvertreter fehlt das nötige Einfühlungsvermögen. Dort erlebt man den Vorgang als abstrakten Abrechnungsfall, in der Apotheke geht es aber ganz konkret um die Versorgung eines Menschen mit wichtigen Arzneimitteln."

Laut Becker gingen Krankenkassen mit immer fragwürdigeren Begründungen vor, um Kosten einzusparen: "Mir ist jetzt ein Fall bekannt geworden, bei dem ein Apotheker mit der Begründung retaxiert wurde, dass der von ihm versorgte Versicherte noch Beitragsrückstände bei seiner Krankenkasse habe. Damit verlagert die Krankenkasse kurzerhand ihre eigenen ökonomischen Risiken auf den Heilberufler. Das schlägt dem Fass wirklich den Boden aus."

Becker weiter: "Die Apotheken haben die Arzneimittel erworben und bezahlt. Und was das Wichtigste ist: Sie haben die Versicherten versorgt. Eine Erstattung des eingesetzten Warenwerts muss durch die Politik festgeschrieben werden." Die Vielfalt der Rechtsauslegung durch die einzelnen Krankenkassen sei unerträglich. "Eine Einigung mit allen Krankenkassen ist leider nicht möglich. Deswegen brauchen wir eine Klarstellung durch den Gesetzgeber."

In einem Leitantrag zum Deutschen Apothekertag 2014 in München, forderte die Hauptversammlung den Gesetzgeber auf, durch eine Änderung des § 129 SGB V die Zulässigkeit von Nullretaxationen auszuschließen. Der Antrag "Schluss mit Nullretaxationen wegen Formfehlern" des Apothekerverbandes Brandenburg e.V. findet sich in diesem Leitantrag wieder. Der AVB bewertet die Vorgehensweise der Krankenkassen aufgrund von Formfehlern die Bezahlung für belieferte Arzneimittel von Patienten zu verweigern als nicht angemessene Maßnahme, die nicht weiter hingenommen werden kann.

Aktuelles

07.06.2017
Tag der Apotheke am 7. Juni 2017
Derzeit gibt es gut 20.000 Apotheken in Deutschland. Mit 24 Apotheken auf 100.000 Einwohner liegt die Bundesrepublik zwar unter dem EU-Durchschnitt von 31, aber eine flächendeckende Versorgung zwischen Sylt und Bodensee wird gewährleistet.
mehr...

31.03.2017
Apotheker kritisieren Blockadehaltung der Bundes-SPD im Koalitionsausschuss
Der Apothekerverband Brandenburg e.V. (AVB) stellt sich die Frage, welche Interessen die Bundes-SPD mit ihrer Blockadehaltung beim Versandhandelsverbot mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln eigentlich vertritt. Im Verhandlungsmarathon des Koalitions
mehr...

23.12.2016
Apotheken sind immer für Sie da: Dank Nacht- und Notdienst rund um die Uhr – auch an Feiertagen
Die Dienstbereitschaft einer Notdienst-Apotheke dauert grundsätzlich 24 Stunden. Zu den Feiertagen und in den Weihnachtsferien ist die Erreichbarkeit einer Notdienstapotheke zu Hause oder unterwegs besonders wichtig.
mehr...

19.12.2016
Apotheken sichern - Patientenschutz stärken
Die Apothekerinnen und Apotheker begrüßen die gemeinsame Position zum Versandhandelsverbot verschreibungspflichtiger Arzneimittel mit dem Landesverband der Freien Berufe Land Brandenburg e.V.
mehr...

17.11.2016
Apotheker geben immer weniger Antibiotika ab
In den öffentlichen Apotheken im Land Brandenburg geben die Apothekerinnen und Apotheker immer weniger Antibiotika an ihre Patienten ab: Im Jahr 2015 gut 14 Prozent weniger als noch zehn Jahre zuvor.
mehr...