Aramis-Apotheke in Senftenberg Süd-Apotheke in Cottbus Regenbogen-Apotheke in Falkensee Apotheken-Logo
23.04.2010

Brandenburger Apotheker widmen sich dem Medikations-management bei geriatrischen Patienten

Presseinformation

Brandenburger Apotheker widmen sich dem Medikations-management bei geriatrischen Patienten

Potsdam, 23.04.2010
Im Rahmen der diesjährigen gemeinsamen Fortbildungsveranstaltung des Apothekerverbandes und der Landesapothekerkammer Brandenburg zum Thema „Der geriatrische Patient" diskutieren 200 Apotheker zusammen mit Experten wie Professor Dr. Karen Nieber, Institut für Pharmazeutische Technologie der Universität Leipzig, und Dr. Nina Griese, Zentrum für Arzneimittelinformation und Pharmazeutische Praxis, Berlin, die fachgerechte Versorgung älterer Patienten mit Arzneimitteln.

In den letzten Jahren befassten sich die Vorträge des Fortbildungswochenendes vor allem mit den erwünschten Wirkungen der Pharmakotherapie. Für den individuellen Therapieerfolg sind die unerwünschten Wirkungen, also die viel zitierten Risiken und Nebenwirkungen, ebenso bedeutsam. Nicht selten führen sie zu zusätzlichem Leiden, zu Non-Compliance, zur Hospitalisierung der Patienten oder zum Therapieabbruch. Eine der wesentlichen Aufgaben im Rahmen der pharmazeutischen Betreuung ist es, durch kompetente Beratung zur Minimierung unerwünschter Wirkungen beizutragen und trotz möglicher Risiken und Nebenwirkungen dem Patienten Vertrauen in die Pharmakotherapie zu vermitteln.
Insbesondere vor dem Hintergrund immer neuer Rabattverträge und damit immer neuer Rabattarzneimittel ist die Beratung und Aufklärung älterer Patienten bei der Versorgung mit Medikamenten von besonderer Bedeutung.
Das geschieht durch die kontinuierliche Dokumentation und Überwachung aller eingesetzten Medikamente sowie regelmäßige Beratungen und Schulungen der Patienten. Ziel ist die Vermeidung und Lösung von arzneimittelbezogenen Problemen, wie etwa Doppelverordnungen, Wechselwirkungen oder Anwendungsfehlern und damit letztlich eine Verbesserung der Therapie, der Lebensqualität und der Gesundheit.
Um ihrer Mitverantwortung für die Arzneimitteltherapie insbesondere von älteren Patienten gerecht zu werden, bilden sich die Apotheker und Apothekerinnen regelmäßig fort. So tragen sie nicht nur zur Umsetzung der Rabattverträge bei, sondern vor allem auch zur fachgerechten Versorgung mit Medikamenten bei einem großen Teil der Bevölkerung im Land Brandenburg.

 

Kontakt:
Apothekerverband Brandenburg
Michael Klauß, Geschäftsführer
Apothekerhaus Brandenburg
Am Buchhorst 18
14478 Potsdam
Tel: 0331/888 650
Email: klauss@avb-brb.de

Landesapothekerkammer Brandenburg
Monika Harms, Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit
Apothekerhaus Brandenburg
Am Buchhorst 18
14478 Potsdam
Tel: 0331/888 660
Email: harms@lakbb.de

Aktuelles

21.09.2019
Bundesratsmehrheit für ein Versandhandelsverbot: „Spahn muss jetzt den Koalitionsvertrag umsetzen“
Apotheker in Brandenburg begrüßen die Mehrheitsentscheidung des Bundesrates.
mehr...

16.09.2019
Einfach unverzichtbar. Die Apotheke vor Ort
Deutschlandweit setzen sich Landräte, Oberbürgermeister und Bürgermeister für die Apotheken vor Ort ein
mehr...

03.09.2018
Auf die Grippe-Saison 2018/2019 frühzeitig vorbereitet
Gemeinsame Presseinformation Apothekerverband Brandenburg e.V. AOK Nordost als Federführer für die gesetzlichen Krankenkassen in Nordost
mehr...

02.08.2018
Verpflichtende Arzneimittel-Reimportquote überdenken
Pressemitteilung: Verpflichtende Arzneimittel-Reimportquote überdenken - Apothekerverband Brandenburg e.V. (AVB) unterstützt die angekündigte Initiative von Gesundheitsministerin Diana Golze zur Überprüfung der Importquote.
mehr...

12.02.2018
Grippeimpfstoffversorgung in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern für die Impfsaison 2018/2019
Gemeinsame Presseinformation: AOK Nordost – Die Gesundheitskasse und Apothekerverbände in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern
mehr...