Spitzweg-Apotheke in Mittenwalde Kreis-Apotheke in Kyritz Seebad-Apotheke in Rangsdorf Apotheken-Logo

3. Verbände einig beim Erstattungsbetrag

Neben den Arzneimittel-Herstellern und dem pharmazeutischen Großhandel handeln auch die Apothekerinnen und Apotheker entsprechend den Vorschriften des Arzneimittelmarktneuordnungs-gesetzes (AMNOG). Die Abrechnung der ausgehandelten Rabatte beginnt ab Februar 2013.
Zuletzt hatte der GKV-Spitzenverband den Vorwurf erhoben, dass Hersteller, Großhändler und Apotheker die Vorgaben und die Umsetzung des AMNOG blockieren würden. Denn mittlerweile gibt es für zwölf neue Arzneimittel Erstattungsbeträge, die aber bislang nicht abgerechnet werden können, weil die Berechnungsgrundlage für die Erstattungsbeträge umstritten sind. Dazu haben die Hersteller, Großhändler und Apotheker am 05. Dezember 2012 eine gemeinsame Stellungsnahme veröffentlicht:

Hersteller, Großhändler und Apotheker setzen das AMNOG gesetzes- und vertragstreu um - Abrechnung startet am 1. Februar

Die Verbände des pharmazeutischen Großhandels, der Apotheker und der Arzneimittel-Hersteller weisen die vom Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV-Spitzenverband) erhobenen Vorwürfe einer Blockade entschieden zurück: „Tatsächlich will der GKV-Spitzenverband das AMNOG nachträglich gesetzlich ändern und sucht dafür offenbar einen Grund. Wir setzen das Gesetz um: Am 1. Februar 2013 startet die Abrechnung!"

Um die Umsetzung des AMNOG zu gewährleisten, wurde im März 2012 von den Herstellern mit dem GKV-Spitzenverband ein entsprechender Rahmenvertrag geschlossen, der auch wichtige technische Fragen regelt. „Die nun vom GKV-Spitzenverband geäußerten Vorwürfe, wir würden das AMNOG blockieren, sind absurd", äußern sich heute die Verbände BAH, BPI, DAV, PHAGRO, Pro Generika und vfa. „Vielmehr ignoriert der GKV-Spitzenverband den Wortlaut des Gesetzes und Verträge, die er selbst unterschrieben hat."
Zudem geht der nun erhobene Blockadevorwurf ins Leere: „Im November haben die Verbände ihre Mitgliedsunternehmen über die technische Abwicklung der ausgehandelten Rabatte informiert. Die Abrechnung startet zum 1. Februar 2013. Geld geht den Kassen nicht verloren, da die Hersteller die in der Zwischenzeit fälligen Rabatte nacherstatten", so die Verbände.

Zum Hintergrund: Während der Verhandlungen über den Rahmenvertrag herrschte Einigkeit, dass die geltende Arzneimittelpreisverordnung durch das AMNOG nicht aufgehoben wurde und die Berechnung der Zuschläge des Großhandels und der Apotheker unverändert auf Grundlage der Listenpreise erfolgt. Entsprechend wurde der gültige - und vom GKV-Spitzenverband nicht gekündigte - Vertrag zwischen Herstellern und GKV-Spitzenverband abgeschlossen. Hersteller, Großhändler und Apotheker setzen das Gesetz um und haben dafür nach Klärung administrativer und steuerlicher Fragen in den vergangenen Wochen auch die Voraussetzungen geschaffen, damit die Abrechnung ab dem 1. Februar 2013 startet.

Quelle: Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH), Bonn, Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI), Berlin, Deutscher Apothekerverband (DAV), Berlin, PHAGRO / Bundesverband des pharmazeutischen Großhandels e.V., Berlin, Pro Generika e.V., Berlin und Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V. (vfa), Berlin.


Aktuelles

24.04.2020
Presseinformation: Ab kommender Woche Maskenpflicht in Brandenburg - Verkaufspreise für Masken im Blick
mehr...

19.12.2019
Weihnachten und Silvester: Apothekenfinder 22 8 33 hilft bei der Suche nach Notdienst-Apotheken
mehr...

21.09.2019
Bundesratsmehrheit für ein Versandhandelsverbot: „Spahn muss jetzt den Koalitionsvertrag umsetzen“
Apotheker in Brandenburg begrüßen die Mehrheitsentscheidung des Bundesrates.
mehr...

16.09.2019
Einfach unverzichtbar. Die Apotheke vor Ort
Deutschlandweit setzen sich Landräte, Oberbürgermeister und Bürgermeister für die Apotheken vor Ort ein
mehr...

03.09.2018
Auf die Grippe-Saison 2018/2019 frühzeitig vorbereitet
Gemeinsame Presseinformation Apothekerverband Brandenburg e.V. AOK Nordost als Federführer für die gesetzlichen Krankenkassen in Nordost
mehr...